Dienstag, 21. November 2017

[OOTD] Fall in love with autumn flowers

- unbezahlte Werbung durch Nennung der Markennamen, jedoch alles selbst gekauft - 
Tunika Adler Mode / Hose C&A / Schuhe Jana

Die Tunika hat mir gleich gefallen, viele Blumen in schönen Herbstfarben auf schwarzem Grund. Auch das asymmetrische Muster hat mir zugesagt, obwohl es auf den Bildern etwas eigenartig aussieht. Sagen wir einfach so, wie es ist. Aber die Bluse sitzt perfekt und ich mag die Farben und überhaupt. Ein einfaches Outfit mit schwarzer Hose und schwarzen flachen Schuhen kombiniert.
Sonnenbrille EBM-Design / Kette Pippa&Jean / Ohrringe Pierre Lang / Uhr Skagen

Ich werde öfter auf meine Sonnenbrille angesprochen, deshalb nenne ich hier jetzt die Marke. Es ist eine Gleitsichtbrille mit getönten Gläsern mit Farbverlauf, die ich mir selber dazu ausgesucht habe. An sich ist das Gestell keine Sonnenbrille. Dem Optiker haben meine Idee und das Ergebnis aber auch sehr gefallen. 

Die Ohrringe von Pierre Lang kann man als große Herzen tragen, aber man kann sie auch abnehmen, dann hat man kleine herzförmige Creolen. Die Kette von Pippa&Jean habe ich euch hier schon gezeigt.

Die Uhr war ein Spontan-Kauf im Frühjahr. Ein Geschäft wurde geschlossen, es gab um die 30% Rabatt, genau weiß ich das nicht mehr. Und ich suchte schon eine Weile eine schwarze Uhr. Dann habe ich sie den ganzen Sommer NICHT getragen und dachte schon, oh je, ein Fehlkauf. Aber nein, jetzt im Herbst ist sie fast mein ständiger Begleiter. Wenn es warm ist, trage ich eben kaum Schwarz. 

Tragt ihr auch so gerne Blumenmuster?
Ist ja momentan der absolute Trend überall.

Montag, 20. November 2017

[Frisur] Wem stehen kurze Haare?

Bild aus der Lieblingszonen-Aktion

Abstand zwischen Kinn und Ohrläppchen

Theorien gibt es für viele Lebenslagen, manchmal passen sie wie Horoskope - also mal mehr, mal weniger, mal gar nicht. Diesmal geht es um die Frage, wem überhaupt kurze Haare stehen oder wer lieber seine Haare lang wachsen lassen sollte.

Nehmt euch ein Lineal und messt es bei euch selber aus. Wenn der Abstand zwischen Kinn und Ohrläppchen weniger als 5,7cm beträgt, dann ab zum Friseur und Haare ab. Ist der Abstand größer als 5,7cm, dann lieber bei lange Haare. Was haltet ihr davon?

Aber alles ist natürlich auch eine Frage des Wohlfühlens und auch der Haare an sich. Meine Haare sind dünn und fusselig. Auch wenn ich doch viele Haare haben, liegen sie immer flach, egal, bei welcher Länge. So oft habe ich es mit kurzen Haaren versucht, Pixie wollte ich so gerne haben, aber ich sah schrecklich damit aus und stylen war fast unmöglich. 

Mit 18 Jahren sah das noch anders aus. Ich hatte die Haare zu einem sehr kurzen Bob geschnitten und meine leichte Naturwelle verhalf mir zu viel Volumen. Gerne würde ich die Haare wieder so tragen, aber über ¼ Jahrhundert später sind meine Haare vom Zustand ganz anders und ich merke auch, dass ich oben mittlerweile auch schon weniger Haare habe.

(M)ein halblanger Bob kleidete mich recht gut, aber ich fühle mich mit immer der gleichen Frisur recht schnell langweilig. Eine Freundin meinte früher mal, dass sie erstaunt sei, wie oft ich meine Frisur ändere. Sei es in der Länge, Form und/oder Haarfarbe. Aber genau das bin ich.

Popperlocke trug ich mit 12. Mit 14 das erste Mal die Haare Mahagoni-Rot färben lassen beim Friseur. "Jetzt darfst Du aber kein Grün mehr tragen." hieß es damals noch. Kurz darauf folgte die erste Dauerwelle. Ich wollte so aussehen wie Madonna, aber es wurde eher eine Angela-Davis-Gedächtnisfrisur. Irgendwann schnitt mir meine Freundin die Haare (übrigens der o.g. kurze Bob), die Haare wurden in Pflaume getönt oder blondiert, wobei ich dann einem Kürbis ähnlicher sah wie Marylin Monroe, was der eigentliche Plan war.

Nun war ich letzte Woche spontan beim Friseur. Ich wollte gerne die Haare viel kürzer, die Spitzen waren kaputt und viele Haare waren unten auch abgebrochen. Außerdem ziepten die Haare jetzt ständig, wenn ich sie unter dem Schal vorziehen musste.

Aber ich wollte nichts freches bitte und keine typische Ü40-Frisur, ihr wisst sicher, was ich meine.

Wie entscheidet ihr Euch für eine neue Frisur? Nehmt ihr Bilder mit zum Friseur oder überlasst ihr ihm die Entscheidung? So hatte ich das im Februar 2015 gemacht. Ich hab ihm gesagt, er kann schneiden, wie und was er möchte, so wie er denkt, dass es mir steht.

Die Frisur war dann zwar recht ähnlich, wie ich sie vorher hatte, aber ich war lange Zeit hochzufrieden, jetzt wollte ich jedoch mal was anderes, nur weiblich sollte es sein, also ein Pixie wurde es nicht.


Wo findet ihr einen guten Friseur? Lest ihr Bewertungen im Internet oder vertraut ihr auf Mundpropaganda? Nach meinem Friseur-Pech, welcher in orangen Haaren mit lila Strähnen endete, bin ich immer noch sehr vorsichtig, obwohl das nun schon 5 Jahre her ist und ich danach nur noch Glück hatte.

Manchmal ist es ja so, dass man mit großen Vorsätzen zum Friseur geht und dann aus Angst doch nur Spitzen schneiden lässt. Diesmal habe ich es einfach durchgezogen und bin sehr zufrieden, muss mich aber erstmal richtig dran gewöhnen. Mehr Bilder findet ihr auf meinem Instagram-Account.

Und, was denkt ihr? Sind es bei mir mehr oder weniger als 5,7cm Abstand?
Habe ich laut Theorie die richtige Entscheidung getroffen? ;-)

Freitag, 17. November 2017

[OOTD] Maxi im Maxikleid

Kleid C&A / Tasche Picard / Schuhe Bruno Premi
Schnäppchen sind manchmal Schnäppchen, weil sie keiner will. Und dann komm ich und denke, oh wie hübsch und nur 9€. Und dann dreht man sich vor dem Spiegel im Geschäft hin & her und freut sich, weil alles so gut aussieht. Zu Hause auch. Auf den Bildern sieht das Traum von einem Kleid auf einmal ganz anders aus. Plötzlich wirkt das Blumenkleid wie ein Morgenmantel aus den 70ern. Man versteht die Welt nicht mehr und ich wollte die Bilder erst gar nicht zeigen.

Aber nun tue ich es doch. Denn ich mag das Kleid trotzdem. Werde es beim nächsten Mal tragen aber einfach noch besser stylen. Ich hoffe denke, ein breiter Gürtel würde das ganze optisch besser aussehen lassen. Ich habe einen weinroten Gürtel in der Farbe der Schuhe und der Tasche, so dass es gut passen würde. Das Kleid ist bunt genug, da können die Accessoires ruhig alle im gleichen Farbton sein.

Das Kleid hat über die Brust auch noch eine kleine Reihe Rüschen, deshalb habe ich mich gegen eine Kette entschieden. Aber vielleicht werde ich doch eine dazu tragen, damit es einfach mehr nach einem Kleid und nicht nach einem Nachthemd aussieht. 

Ist euch das auch schon passiert, dass ihr euch im Spiegelbild
gefallen habt und auf den Fotos dann nicht mehr so?

Donnerstag, 16. November 2017

[OOTD] Pink is beautiful

- Werbung durch Nennung der Markennamen, aber alles selbst gekauft -

Mantel Fabiani / Schuhe Gabor / Tasche No Name / Schal Bonita / Stirnband (?)

Ich suchte natürlich wieder mal was ganz anderes als das, was ich dann im Endeffekt gekauft habe. Passiert mir öfter und tut meinem Geldbeutel nicht gut, aber meinem Kleiderschrank. Gewollt habe ich einen dezenten dünnen Feinstrick-Schal in einer neutralen Farbe. Gekauft habe ich dann dieses Grobstick-Plüsch-Teil in knalligem Pink. Preis 29,99€.

Da ich nicht mehr so doll auf matchy-matchy stehe, habe ich mich bewusst für einen roten Pullover und ein rosa Stirnband zum pinken Schal entschieden. Ich mag es. Es passt irgendwie, obwohl es nicht passt. Das Stirnband ist aus 100% Kaschmir, habe ich ganz vergessen beim Thementag In love with cashmere zu zeigen.

Auf dem Weg zum Computerspielemuseum in Berlin.
Wie es dort war, seht ihr hier und hier auf Instagram.
Berlin, Karl-Marx-Allee mit Blick auf den Fernsehturm.

Habt ihr euch auch schon neue Accessoires für den Winter gekauft?

Mittwoch, 15. November 2017

Mein Schuhregal - Kleiderschrankinventur #2

- unbezahlte Werbung durch Nennung der Markennamen, jedoch alles selbst gekauft - 

Nachdem mir meine Kleiderschrankinventur letztens viel Spaß bereitet hat, habe ich gleich mit meinem Schuhregal weiter gemacht. Ich wollte bei der Kleiderschrankinventur nämlich nicht nur aufzählen, wie viele Schuhe ich habe, sondern auch was für welche. Deshalb gibt es dafür heute einen extra Post und auch einen Blick in mein Schuhregal.

Das Regal ist das überall bekannte und sehr preisgünstige Billy-Regal von IKEA. Es steht in unserem kleinen Bürozimmer. Ich mag das total, so hat man alle Schuhe schön übersichtlich zu stehen und greift nicht immer zu den gleichen.

Nun aber zur Auflistung meiner Schuhe. Die ihr in dem Regal seht, sind natürlich nur meine Herbst- und Winterschuhe. Die Sommerschuhe habe ich in einem Schrank verstaut. 

Insgesamt sind es 24 Paar Schuhe.

4 Paar Sneaker
- Rot-metallic mit weißem Schleifenband
- Weiße mit grauen Details mit Glitzer
- Schwarz mit weißer Sohle
- Schwarze aus Samt und mit goldener Sohle

1 Paar Schnürschuhe
- Graue glitzernde Schuhe

8 Paar Stiefeletten
- Graue mit Schlangenlederoptik
- Graue Velourlederschuhe
- Rote aus Glattleder mit goldenem Reißverschluss
- Weinrote in Schlangenlederoptik
- Schwarze Samtschuhe mit weinrotem Herz
- Cognacfarbene Glattlederschuhe
- Dunkelblaue mit Budapester Muster vorne
- Schwarz Glatt- und Velourleder

7 Paar Boots
- Cognacfarbene mit Plüsch gefüttert
- Dunkelbraune gefüttere, etwas derbere
- Petrolfarbene dick gefütterte
- Flache im Leo-Design
- Schwarze mit vorne Lack 
- Schwarze zum Schnüren, knöchelhoch
- Mausgraue aus Samt

4 Paar Stiefel
- Schwarze halbhohe flache Stiefel mit Pailletten
- Weinrote Glattleder mit Absatz 
- Graue Wildlederschuhe flach
- Schwarze dick gefütterte Glattlederstiefel

So, nun wisst ihr Bescheid über meine Schuhsammlung. Ich finde das nicht zu viel und für Schuhe ist immer noch Platz. Die ältesten Schuhe sind sicher um die 7 Jahre alt (bis auf die von Mama). Ich trage alle regelmäßig und habe keine "Ladenhüter" dabei. 

Wie sieht´s derzeit in eurem Schuhschrank aus?

Montag, 13. November 2017

[Thementag] In love with cashmere

- unbezahlte Werbung durch Nennung der Markennamen, jedoch alles selbstgekauft -
 Kaschmirpullover Christian Berg / Rock Adler / Schuhe Gabor
Ich bin ein großer Fan von Kaschmir, aber, was soll ich sagen, bis dieses Jahr hatte ich noch nicht ein einziges Teil. Ich habe immer sehnsüchtig die hübschen Pullover und Strickjäckchen angeschaut, aber konnte mich nie so richtig entscheiden, da der Preis ja nicht unerheblich ist.

In den Stores habe ich dann immer mal das eine, mal das andere Kleidungsstück gestreichelt, aber ich habe wohl auch noch DAS Teil gesehen, was ich haben MUSS, denn oft sind die Pullover sehr klassisch geschnitten, was auch engere Ärmel bedeutet und ich da Schwierigkeiten mit habe - egal, welche Größe ich grade trage. 

Dann entdeckte ich dieses sündhaft teure Teil, den Preis darf ich nicht nennen, mein Mann liest mit. *lach* Glitzersteine, gut geschnittene Ärmel und eine optimale Länge - was will man ich mehr? Ich habe den gesehen, anprobiert und war einfach begeistert. Durch das zarte Grau wirkt er trotz Glitzersteinen doch eher schlicht und passt dadurch zu vielen Looks. 

Bis jetzt habe ich ihn noch nicht getragen, denn es war einfach noch zu warm dazu. Aber ab dieser Woche soll es richtig kalt werden und dann kann ich ihn endlich tragen. Ich freu mich schon so drauf, er ist so leicht und kratzt natürlich überhaupt nicht, sondenr ist kuschelig weich. Und nächstes Jahr gibt es dann noch einen Pullover und wenn ich endlich mal eine schöne beige Strickjacke mit weiten Ärmel finde, dann darf die auch mit.
Lippenstift Clinique Icon Pop

Und nun bin ich so gespannt auf die Kaschmirteile von den anderen
Bloggerinnen,  die heute mitmachen, schaut dort bitte auch vorbei.

Tina 






Freitag, 10. November 2017

Wärmende Accessoires - Stulpen

- unbezahlte Werbung durch Nennung der Markennamen, diesmal das Produkt gewonnen -
 Invero Stulpen Maja aus feinster Merinowolle 24,00€ (Onlineshop Da Sempre) 
Ich habe nicht nur das wunderschöne pink-rote Tuch gewonnen, sondern durfte mir noch ein Paar Stulpen aussuchen. Die anthrazitfarbenen fein gestrickten mit dem hübschen Muster haben es mir sofort angetan. Sie sind aus Merinowolle und tragen sich angenehm. Ich mag das feine gestrickte Muster und das sie vorne umgeschlagen sind. Ideal zu tragen bei Blusen und Shirts mit halblangen und ¾ Ärmeln, damit man an den Ärmeln nicht friert. 

Tragt ihr auch Stulpen? In den 80ern Jahren habe ich die immer über Hosen getragen, war absolut cool. Meine Oma hat mir die gestrickt, ich erinnere mich noch an blau-weiß gestreifte. Aber auch vor einigen Jahren waren sie mal wieder modern und ich habe sie gerne getragen und auch auf dem Blog gezeigt.


Donnerstag, 9. November 2017

[OOTD] Glencheck

- unbezahlte Werbung durch Nennung der Markennamen und alles selbst gekauft -
 Bluse Orsay / Kette Einzelstück / Rock Esprit / Schuhe Garbor
Glencheck. Das ist DAS Muster zur Zeit. Daran kommt man nicht vorbei, wenn man mit der Mode geht. Der Herbsttrend 2017. Sunny hat schon ein großes Tuch vorgestellt. Glencheck ist ein feines Karo-Muster und wäre eher bürotauglich als ein Flanell-Holzfällerhemd. Bei einer großen Modekette, die mit Z anfängt, gibt es Ohrringe mit Glencheck-Muster, ich glaub, die brauche ich, die würden super zu meiner Bluse passen.

Ein Mantel mit diesem Muster würde mir auch sehr gefallen und darunter dann dicke Winterpullover anziehen, so wie Chrissie ihren Karo-Mantel trägt.

Direkt nach Glencheck gesucht habe ich nicht, obwohl ich das Muster sehr mag. Ich habe die Bluse bei Orsay zufällig entdeckt und wenn Blusen lange Ärmel haben, muss ich sie immer anprobieren, denn grade im Herbst/Winter ist das super, man ist nicht gezwungen ist, eine Strickjacke anzuziehen, die mir oft zu warm ist.

Die Bluse hat unten einen Gummizug, was ich an sich immer sehr gut finde, aber ich habe es oben auf den Bildern etwas zu grade gezogen, deshalb betont es auf den Bildern jetzt sehr mein Bäuchlein.  Beim nächsten Mal werde ich zu der Bluse eine lange Kette tragen, damit ich vorne nicht nur so eine große Fläche habe.

Das Muster ist grau mit ganz zartem Rosa, aber es wirkt an sich Weiß, deshalb passt die grüne Glasperlenkette super dazu. Die habe ich im Urlaub bei einer Designerin gekauft, die ihre Schmuckstücke in einer Kirche ausgestellt hat. 
Meine Augenbrauen muss ich grade mal buschig wachsen lassen, denn eine Benefit-Dame hatte sie mir völlig anders gewachst als sonst immer. Ich war dann zum kostenlosen Nachbessern, aber da wurden sie viel zu dünn und zaubern konnte die andere Kollegin natürlich nicht.Nächste Woche gehe ich zu Lisa im Alexa, da war ich bisher am zufriedensten.

Seid ihr auch schon im Glencheck-Fieber?

Mittwoch, 8. November 2017

Kleiderschrankinventur #1


Die Sommerzeit ist zu Ende und ich habe meinen Kleiderschrank von Sommer auf Winter umgestellt. So wie die Uhr vor kurzem auch umgestellt wurde. So ein Blödsinn und für den Körper echt eine Strapaze. Aber darüber soll es heute hier nicht gehen.

Ich möchte ja nur noch Lieblingsklamotten in meinem Schrank haben. Das erfordert etwas Mut, mehr nicht. Mut zum Wegschmeißen und/oder Verschenken von Klamotten. Nichts aufheben, was man ja vielleicht noch mal in 10 oder 15 Jahren tragen könnte, wenn man denn 12kg abgenommen hat. Aufheben würde ich nur Stücke, an denen wirklich Erinnerungen hängen oder die man mit einer Leidenschaft getragen hat, dass der Trennungsschmerz einfach zu groß wäre, auch wenn man schon lange nicht mehr in das Teil passt.

Die Idee mit der Kleiderschrankinventur habe ich von Ines, die schon mehrmals darüber berichtet hat. Nach ihrer letzten Inventur Herbst 2017 habe ich mich entschlossen, dass nun bei mir auch endlich mal in Angriff zu nehmen. Einfach so. Ob es mein Kaufverhalten ändern wird? Ich glaub es nicht. Aber so eine kleine Übersicht ist mal ganz nett.

Accessoires zähle ich nicht, die kann man immer aufheben, so lange sie einem gefallen. Strumpfhosen, Unterröcke und allerlei Wäsche wird auch gekauft nach Belieben, egal, wie viel ich davon bereits habe. Ich habe noch Home-Shirts, das sind Teile, die ich nur zu Hause trage. Die lasse ich auch einfach außen vor.

Zu Blusen zählen auch Blusenshirts, zu Shirts nicht nur T-Shirts, sondern auch Tops und andere Shirts. Unterziehshirts und Unterziehblusen zähle ich nicht dazu. Der Rest ist natürlich selbsterklärend. ;-)

Blusen 14 Stück
Shirts 18 Stück
Pullover 4
Strickjacken 4
Blazer 2
Röcke 11
Hosen 5
Kleider 6

Findet Ihr das viel oder wenig? Ich bin mir selber nicht ganz schlüssig. 

Dienstag, 7. November 2017

[OOTD] Gelb ist nicht nur die Farbe der Sonne

- Werbung durch Nennung der Markennamen, jedoch alles selber gekauft -
Bluse Orsay / Hose C&A / Schuhe Tamaris / Kette Swarovski
Gelb ist ja immer so eine Sache. Die einen lieben sie, die anderen können damit nichts anfangen. Dann muss sie auch noch zum eigenen Hautton passen, was der schwerste Teil ist - sagen viele. Ich selber trage ja alle Farben, egal ob zwartes Babyblau oder knalliges Rot und habe auch wirklich keine Ahnung, ob ich ein Sommer-, Herbst-, Winter- oder Frühlingstyp bin. Auch Gold und Silber steht bei beides gut.

Die Bluse war ein spontaner Kauf. Ich hatte mir in einem anderen Store schon 2 Cardigans zurück legen lassen und wollte auch noch bei Orsay danach gucken, entdeckte dann aber die leuchtend gelbe lange Bluse mit der hübschen Schleife und den Bändchen an den Ärmeln und juchu, sie passte auch wie angegossen. Figurbetont eher -nah *lach* macht das Teil wirklich eine gute Figur und da ich ja alleine auf den Bildern zu sehen bin und somit der Vergleich fehlt, sie man gar nicht so, dass das Gr. 42 ist, finde ich. 

Obwohl schon viel los ist auf der Bluse, passt die schöne Schmetterlingskette von Swarovski perfekt dazu, da sie auch Gelb und Zartlila ist. Hinter dem einen Schmetterlingsflügel befindet sich noch ein gleich großer Flügel, der komplett golden ist. Beim Laufen bewegen sich beide Flügel. 
Lippenstift Clinique Grape Pop

Wenn man eine Farbe als Oberteil trägt, die einem vielleicht nicht so schmeichelt, kann man ein Tuch in seiner passenden Farbe tragen. Aber wer will schon immer eins ummachen, grade in Räumen oft zu warm. Ich denke, ein vielleicht kräftiger Lippenstift in seiner absoluten Wohlfühl-Farbe kann da auch helfen, den Teint zum Strahlen zu bringen. Auf dem Bild bin ich ansonsten komplett ungeschminkt.

Was sagt ihr zu Gelb? Ist das auch eure Farbe?


Montag, 6. November 2017

[Parfum] Shopping Queen Midnight Queen

- Werbung -
 Shopping Queen EdP Midnight Queen 50ml  12,95€ UVP

Endlich sind sie da, die Düfte zur beliebten Fernsehsendung Shopping Queen mit "unserem" Guido.  Shopping Queen "Queen of the day" und "Midnight Queen". Ich habe mich sehr gefreut, als ich das Midnight-Parfum zum Testen bekam. Aber was soll ich sagen, schon nach dem ersten Sprühstoß war ich enttäuscht.

Die Inhaltsstoffe lesen sich eigentlich ganz gut und grade wegen der Zusammenarbeit mit Guido Maria Kretschmer (auch wenn es nicht so sein sollte, aber sein Name steht halt für die Sendung) hatte ich hohe Erwartungen.

Kopfnote: Bergamotte, Grapefruit, Orange
Herznote: Jasmin, Maiglöckchen, Magnolie, Mango, Orangenblüte, Pflaume
Basisnote: Karamell, Moschus, Sandelholz, Vanille

Der Duft startet kurz fruchtig, aber dann kommt es schnell extrem süß. Boah, was für eine Wolke. Die Haltbarkeit ist viel zu gut, in diesem Fall wäre ich froh gewesen, wenn der Duft nicht so an mir geklebt hätte. Wer es zuckerwattesüß vanillig mag, für den ist das Parfum wie gemacht, für mich nicht. Auch hatte ich andere Assoziationen mit Midnight Queen, hatte einen sinnlichen Duft erwartet und keinen Bonbon-Duft.

Auf der dunkel-pinken Verpackung ist eine schwarze Schleife abgebildet, leider findet man nichts von dem auf dem Flakon wieder. Dort ist eine weinrote Blüte am Hals befestigt, was an sich sehr hübsch ist, aber eben nicht zur Verpackung passt. Außerdem steht auf dem Glas auch nicht der Parfum-Name.

Leider ein sehr billig anmutendes Parfum, keine Kaufempfehlung. Für den Preis kann man natürlich kein hochwertiges edles Parfum erwarten - denkt man! Aber das ist nicht so, denn bei Lidl gibt es ein wunderbares Parfum namens Suddenly Madame Glamour, welches ähnlich wie Coco Mademoiselle duftet. Habe beide Düfte auch zu Hause.

Bei welchem Duft seid ihr mal enttäuscht worden?

Freitag, 3. November 2017

[Schuhe] Heart Beat

- Werbung durch Markennennung, aber alles selbstgekauft -
 Högl Stiefeletten aus Samt mit Swarovski-Steinen / Preis 180€
Die Schuhe habe ich mir letzten Dienstag (24.10.) gekauft und seitdem jeden Tag getragen. Ich wusste, als ich die Schuhe das erste Mal sah, dass sie meine große neue Schuh-Liebe sein werden. Und wieder ganz spontan gekauft. Bei Schuhen passiert mir das immer. Also ich bin mit meiner Mama schon mit Kaufabsicht in den Store, aber ich hatte die Schuhe noch nicht online gesehen.

Ich suchte schwarze Stiefeletten, da meine von Clarks von 2014 jetzt nicht mehr schön aussahen. Für Modderwetter werde ich sie noch anziehen. Auf alle Fälle sollten meine neuen Schuhe nicht langweilig aussehen und irgendwie auffällig sein. Außerdem bitte von den Marken Gabor, Tamaris, Clarks oder Högl, weil ich darin immer am besten laufen kann.

Und da standen dann die Traumschuhchen vor mir. Oh. Mein. Gott. Aber der Preis war auch oh mein Gott. Also probierte ich erstmal mehrere andere Stiefeletten an, die aber irgendwie alle etwas langweilig waren und mein Herz hatte ich eh´ vergeben, also los, zack, anprobiert, gekauft, fertig. Sogar meine Mama hat sich schwer verguckt in die zarten Teilchen trotz Preis.

Die Schuhe sind aus Samt, haben ein weinrotes Samtherz aufgenäht mit Swarovski-Steinen umrandet. Daneben ist ein stilisiertes Glitzer-h von Högl. Beides ist mit einer großen goldenen Sicherheitsnadel befestigt. Die schönen breiten Absätze sind kuperfarben. 

Was ist euer absolutes Preislimit für Schuhe? 

Bei mir ist das bei den Schuhen schon erreicht, nur gut gefütterte Stiefel, die
notwenig sind, dürften auch 200€ kosten wie meine Gabor Winterstiefel von 2014.

Donnerstag, 2. November 2017

[OOTD] Herbstzeit Tuchzeit

- Werbung durch Markennennung, aber alles selbst gekauft und gewonnen -
Tuch Da Sempre / Mantel Fabiani / Rock Esprit
Tasche Fritzi aus Preußen / Schuhe Högl
Invero Dreiecktuch Joy in der Farbe Mustermix Brunch
Merinowolle, Preis 76,50€, Größe 200x140cm

Was habe ich mich gefreut, als ich ein Wolltuch (und noch ein Paar Arm-Stulpen) von Da Sempre bei Ines meyrose.de gewonnen habe. Ich mag besonders diesen Mustermix, einfach toll.

Ich hatte mich sofort für das Tuch in den verschiedenen Rot- und Rosa-Farben entschieden. Durch die unterschiedlichen Töne passen auch recht viele andere rote  Sachen und Accessoires dazu. Passen würde sehr gut mein roter Filzhut oder auch meine pinke Wollmütze, sogar mein bordeauxfarbenes Stirnband könnte ich dazu tragen.

Merinowolle kommt vom Merinoschaf, welches zur Klasse der Feinwoll-Schafe gehört. Das merkt man auch dem Tuch an. Es kratzt nicht und ist angenehm weich. Kuschelig würde ich nicht sagen, aber weich. Merinowolle riecht auch nicht und Gerüche können ihr nichts anhaben. Da das Tuch ja regelmäßig an der frischen Luft ausgeführt wird, ist es immer gut gelüftet.

Die Kanten vom Tuch sind leicht gekräuselt, finde ich sehr hübsch. Ich habe das Tuch an der längsten Seite ein Stück doppelt gelegt, so dass man die schöne Kante vorne auf dem Dekolleté gut sieht. 

Da Rot sowieso eine tolle Herbstfarbe ist, hat sich das große Tuch
schon jetzt zu einem absoluten Lieblingsstück entwickelt. 


Mitmachaktion bei Sunny "Um Kopf & Kragen"

Montag, 30. Oktober 2017

[Pflege] Gesichtsreinigung ohne Wasser

- Werbung durch Nennung von Markennamen, aber alles selbstgekauft und ohne Vergütung -
La Roche-Posay Toleriane Dermo-Cleanser 400ml ca. 15-20€ 

Ohne Parfum, ohne Tenside,
ohne Konservierungsstoffe, ohne Parabene

Viele haben empfindliche und sensible Haut und manche vertragen nicht mal Wasser im Gesicht. So geht es mir. Besonders das extrem harte kalkhaltige Berliner Wasser bereitet mir Probleme und ich hatte immer schmerzende brennende Haut nach der Gesichtsreinigung und mein Gesicht war rotgefleckt.

Durch Zufall habe ich dieses Produkt entdeckt. Ich suchte für den Sommerurlaub auf dem Boot einen Gesichtsreiniger, den ich ohne Wasser benutzen kann. Vor 20 Jahren hatte ich auch schon mal so etwas benutzt, aber von einer anderen Marke und das war nicht so gut. Der Dermo-Cleanser von La Roche-Posay ist dagegen für meine Haut sehr gut, besonders nach dem Waschen hinterlässt er ein angenehmes Hautgefühl.

Inhaltsstoffe:

Aqua, Ethylhexyl Palmitate, Glycerin, Dipropylene Glycol,
Carbomer, Sodium Hydroxide, Capryl Glycol / Caprylyl Glycol, Ethylhexylglycerin

Es ist zwar auch Glycol (Silikon) enthalten, aber ich persönlich störe mich nicht daran und da das Produkt auch gleich wieder von der Haut entfernt, denke ich, ist es nicht ganz so dramatisch.

Anwendung:

Ein Pumpstoß aus der Flasche reicht völlig aus für das ganze Gesicht. Es ist auch für die Augen geeignet. Starkes Augen Make up entfernt es zwar nicht so gründlich, aber dafür verwende ich vorher noch meinen sehr gut verträglichen ölfreien Augen-Make-up-Entferner Clean & Care von Rival de Loop. Man verreibt die Reinigungsemulsion mit den Fingern im Gesicht und danach nimmt man es mit einem Watte-Pad wieder ab. Funktioniert sehr gut. Natürlich fehlt das frische Gefühl vom Wasser und deshalb verwende ich oft noch Avéne Thermalwasser oder Mineralwasser aus der Flasche dazu. 

Eincremen muss ich danach jedoch trotzdem. Aber die Haut brennt nicht, keine Flecken und keine Spannungsgefühle. Ich bin sehr zufrieden und man benötigt sehr wenig Menge, so dass die Flasche sicher ein Jahr halten wird. 

Ines von meyrose.de hat vor kurzem einen sehr interessanten Artikel über ihre liebsten Gesichtsreinigungs-Produkte geschrieben. Das hat mich auch auf die Idee gebracht, euch meinen Gesichtsreiniger vorzustellen.

Was ist euer Favorit unter den Gesichtsreinigern,
mit dem ihr am zufriedensten seid?

Freitag, 27. Oktober 2017

[Thementag] Ich bin ich

Ich bin ich - egal,  mit welcher Frisur und welchem Outfit.
Die Bilder entstanden vor einigen Jahren mit einer Spaß-App. *lach*

Ich bin ich. Ist das so einfach? Möchte man nicht manchmal wer anders sein oder anders als man ist? Bin ich immer so wie ich bin? Bin ich vielleicht manchmal gar nicht so wie ich bin? Will ich mehr sein als ich bin?

Das sind die Fragen, die mir durch den Kopf gingen, als Heidi fragte, wer bei diesem Thementag mitmachen will. Und ich wollte. Fragt man sich doch selber öfter mal, ob es gut so ist, wie es ist, ob man so leben möchte, wie man lebt und wenn nicht, was man ändern sollte. Auch an sich. Ob man sich selbst treu geblieben ist und immer noch der Mensch ist, der man sein will.

Ich bin ich. Ja, das kann ich von mir behaupten. Auf meinem Blog wie im wahren Leben. Ich verstell mich nicht. Bin auch mal vorlaut und ungerecht, gebe zu viel Geld für Klamotten aus und lebe mein Leben, wie ich will. Ich putze nicht die Wohnung, wenn ich keine Lust habe, bleibe lange auf, wenn mir danach ist, mache eine Blogpause, ohne an meine Seitenaufrufe zu denken und fluche auch gerne beim Autofahren.

Aber eins kann ich sagen. Ich bin nicht ich mit meinem Gewicht. Der Reim ist unabsichtlich. Ich schreibe einfach vor mich hin. *lach* Zurück zum Gewicht. Ich habe immer 48kg gewogen und konnte essen, was ich wollte. Plötzlich geht das nicht mehr und ich wurde langsam immer rundlicher. Bis 53/54kg war das noch ok, aber plötzlich sind es 65kg (auch durch Tabletten) und das bin nicht mehr ich. Größe 42 bei meinen 1,58m, nein, das bin ich nicht. 

Als ich in die 10. Klasse kam, fragte unsere Lehrerin, ob ich mit die Schule mit 2 oder 3 abschließen möchte. Ich war so entsetzt, denn das war nicht ich. Ich fühlte mich immer als gute Schülerin, der das Lernen leicht fiel und ich hatte auch immer gute Noten. In der 9. Klasse hatte ich jedoch andere Interessen als die Schule und dementsprechend sah auch mein Zeugnis aus. Diesen Moment werde ich nie vergessen, wie ich gefragt wurde und das war Ansporn genug und ich habe die Schule mit Auszeichnung abgeschlossen. 

Eine Geschichte aus meinem Leben. Was manche Augenblicke ausmachen. Worte, die gesagt oder nicht gesagt wurden, verändern einen und so wird aus einem Ich vielleicht ein ganz anderes Ich, in welche Richtung auch immer das gehen mag. Man muss nur zusehen, dass man immer auf seinen Weg zurück findet. 

Ich sein ist schön, man muss sich nur trauen.
Dann geht es von ganz alleine.

Donnerstag, 26. Oktober 2017

[Lifestyle] Ein Besuch im Berliner Zoo

Das letzte Mal war ich vor über 5 Jahren im Berliner Zoo, Bilder habe ich euch damals natürlich auch gezeigt. Es hat mich selber überrascht, dass es schon so lange her ist. Diese Woche war ich mit meiner Mama dort und wir haben uns gefreut, dass wir wieder Tiere beobachten konnten. Im Frühling war ich mit Mama im Tierpark Berlin, der viel größer ist von der Fläche und die Tiere stellenweise mehr Platz haben. 
Die Pandas sind natürlich die absolute Attraktion im Berliner Zoo und auch wir waren überwältigt von den lieben Tieren. Sie leben erst seit dem Sommer 2007 hier in Berlin. Große Pandabären sind nicht nur knuffig anzuschauen, sie dienen auch als Symbol für vom Aussterben bedrohte Tierarten. 

Auf dem oberen Foto seht ihr den Jungen Jiao Qing, ihm geht es super, er war absolut entspannt, drehte seine Runden und legte sich dann gemütlich auf sein Holz-Sofa, um Bambus zu futtern. Es hat so Spaß gemacht, ihm dabei zuzuschauen.

Dem Mädchen (Bild unten rechts) Meng Meng geht es nicht ganz so gut, es hat wahrscheinlich Heimweh. Sie ging auch sehr viel rückwärts, was uns sehr traurig stimmte und wir hoffen sehr, dass sie sich bald einlebt. Die Innen- und Außengehege sind sehr schön angelegt und wir gehen davon aus, auch artgerecht, soweit das in einem Zoo möglich ist. 

Das Affenhaus lohnt sich auch sehr. Wir hatten Glück und die Tiere haben grade ihr Futter gekriegt und so konnten wir sie beim Schmausen oder Ausruhen nach dem großen Mahl beobachten. Sehr amüsant.

Der Schimpanse oben hat sich erstmal so viel geschnappt, wie er tragen konnte.  Ein anderer hat sogar mit seinen Füßen Futter mitgeschleppt. Gemütlich vor sich hingedöst hat der hübsche Orang-Utang, er hatte so nettes Gesicht und wunderbar langes Fell in der aktuellen Herbstfarbe. *lach*

Der große Gorilla guckte einen direkt in die Augen. Es war ein seltsames Gefühl. Bei keinem Tier hatte ich so ein Empfinden und stellte mir die Frage, ob ein Zoo wirklich sinnvoll ist oder nicht? Ist es das wert, dass ich ein Tier sehen und bewundern kann und das Aussterben von einigen Arten so verhindert wird, aber das Tier in Gefangenschaft lebt? Schwierige Frage, aber zum Glück bemühen sich die Zoos wirklich sehr, die Tiere artgerecht zu halten und ihnen einen guten Lebensraum zu bieten.
Die Löwin hat so laut gebrüllt, es war der Wahnsinn. So extrem laut habe ich einen Löwen noch nie brüllen gehört. Ich habe die Vibrationen am Körper gespürt. Kennt ihr das Gefühl, wenn man ganz dicht an den Boxen in einer Disco steht? Genauso hat sich das angefühlt. Ein junger Mann hat seine Frau dann auch gleich weg geholt und ich stand da wie zur Salzsäule erstarrt. Wenn ich mir vorstellen, ich treffe die Löwin in der freien Wildbahn, würde ich wahrscheinlich vor Angst in Ohnmacht fallen.

Wann wart ihr das letzte Mal in einem Zoo?


Dienstag, 24. Oktober 2017

[OOTD] Ganz in blau

- Werbung wegen Nennung der Markennamen, aber alles selber gekauft und ohne Vergütung -
Lederjacke Esprit / Rock Vero Moda / Schuhe Tamaris
Tasche Fritzi aus Preussen / Schaltuch Mango

Na so fast ganz in blau. Da man heute alles tragen darf, sieht auch die schwarze Lederjacke gut zu dem blauen Rock und Shirt aus. Die blauen Schuhe kennt ihr schon, die habe ich mir letzten Herbst gekauft. Blau ist irgendwie toll. Früher so gar nicht meine Farbe, jetzt kann ich davon nicht genug bekommen.

Der dunkelblaue Plisseerock mit ganz schmalen Falten im ganz leichten Metallic-Effekt ist ganz neu bei mir eingezogen, den habe ich während der Glamour Shoppingweek gekauft. Er war schon im Sale und dann noch Rabatt, also besser geht´s nicht. Das war wieder so ein Kauf im vorbei gehen. Kurz gesehen, anprobiert, fertig. Bei 15€ brauche ich auch nicht so lange überlegen. Den Rock werde ich sicher sehr oft tragen. Da ich jetzt schon Strumpfhose trage, habe ich auch einen Unterrock an, damit der Rock nicht an den Beinen hoch rutscht.
Blau wirkt auch so edel, aber lebendiger als schwarz, finde ich. Obwohl ich schwarz auch sehr mag. Aber ganz in schwarz ist wieder was anderes als ganz in blau. Ich habe zu dem Rock ein Shirt in der gleichen Farbe gewählt, so wirkt es ein wenig wie ein Kleid, das hat mir gefallen. Außerdem passt der schmale Schal so am besten dazu. Ich wollte ihn eigentlich lang tragen, aber dann habe ich spontan eine Schleife gebunden und gleich so gelassen, weil es mir sehr gefallen hat. 
Lippenstift Bobbi Brown Hot Cocoa Nr. 57 schon etwas verblasst, er ist dunkler

Was ist Eure Lieblingsfarbe? Immer schon die gleiche oder
wechselt die mit den Jahren oder nach jeder Saison?

Montag, 23. Oktober 2017

Erbstücke als Erinnerungsstücke - ü30Blogger & Friends


Diese Woche dreht sich alles bei einigen Ü30ern um Erbstücke, die man gerne trägt, anschaut oder auch benutzt. Mir ist dabei gleich der Fuchs von meiner Uroma eingefallen, den ich anlässlich der tollen Themenwoche Zeitreise hier auf dem Blog gezeigt habe. 

Ich bin natürlich gegen Pelz und habe ihn auch nur einmal für die Fotos getragen, aber weg schmeißen kann ich ihn auch nicht.

Ich bin froh, dass es mittlerweile so schöne unechte Felle gibt, so dass es keinen Grund mehr gibt, Echt-Pelz zu tragen.

Er liegt in einer Kiste und alle Jahre mal wieder schaue ich ihn mir an und denke dabei an meine Uroma, die ihn in den 30er Jahren getragen hat. Leider habe ich kein Foto davon.

Aber ich habe ein paar Bilder von meinen beiden Omas und meiner Uroma. Ich mag es, in alten Fotos zu stöbern. Heutzutage knipst man richtig viel, aber werden die Bilder auch aufgehoben und archiviert? Papierbilder sind eben doch einfacher aufzubewahren. Früher hätte ich noch gesagt, besser zu zeigen, aber mittlerweile ist das Zeigen/Weiterleiten von Fotos wesentlich einfacher geworden.

Hier seht ihr jetzt meine schönsten Schmuck-"Erbstücke" von meiner Mama, die sich mit ihren 67 Jahren bester Gesundheit erfreut. Oben links ein kleiner Knotenanhänger aus den 70er Jahren, der jetzt wieder top aktuell und überall zu finden ist. Es kommt alles wieder in der Mode.

Rechts ein absolutes Lieblingsstück von mir. Ein geflochtener Gürtel in Schlangenform. Hat meine Mama früher sehr oft getragen zum Kleid. Die Länge kann man individuell einstellen. Der Schlangenkopf beisst in den Gürtel an der Stelle, wo man möchte. Keine Löcher notwendig.

Auf dem Gesamtbild seht ihr noch weiteren Schmuck. 2 weiße Ketten, Broschen, Creolen aus Gold und die Kette mit meinem geliebten Handtaschen-Kettenanhänger. Das war die Kette, die meine Mama in den 70er Jahren fast täglich trug. Tragebild von 2011

Außerdem trage ich noch gerne die Käferkette, bei der wir aber nicht wissen, wer die bei uns in der Familie früher hergestellt hat. Und von meinem Papa seine Jeans-Weste aus den 70er Jahren. Ich mag so alte Sachen mit Geschichte, ich fühle mich damit echt wohl.

Noch eine kleine Anekdote. Ein weiteres Erbstück hat nur einen ideellen Wert. Es ist ein Salzstreuer, eine kleine Tomate. Aus Plastik. Nicht hübsch, nur kitschig. Aber ich wäre unglücklich, wenn ich sie nicht hätte. Sie gehörte meiner Oma und als ich ein kleines Kind war, habe ich diesen Salzstreuer in Tomatenform immer angehimmelt. "Oma, wenn Du mal nicht mehr bist, dann darf ich den haben, ja?" So habe ich sie öfter gefragt und auch als erwachsene Frau. Omi hat dabei immer gelacht. 

Und nun bin ich auf die anderen Bloggerinnen gespannt,
welche Erbstücke sie uns zeigen werden.


Mittwoch, 18. Oktober 2017

[Sommerlook] Unterwegs mit Strohhut


Der Sommer ist zurück, wir hatten die Tage 22 Grad und eigentlich wollte ich euch meinen neuen Wollmantel zeigen, aber jetzt passen ein paar Sommerbilder doch viel besser. Ich war sehr oft mit meinem geliebten Strohhut unterwegs aus Schutz vor der Sonne und außerdem konnte man so die von Baden zerzausten Haare darunter verstecken. Sehr praktisch. 

Genießt noch die paar schönen Tage, bald wird es ernst
und dann ist es wirklich endgültig vorbei mit dem Sommer. 


Dienstag, 10. Oktober 2017

[Sommerlook] 3mal Blau

- Werbung mit selbstgekauften Sachen ohne Vergütung - 
Hose Someday / Bluse No-Name / Jeansjacke C&A / Katze vom Dorf

Dieses Outfit hatte ich im Urlaub an. Es war bequem und leicht maritim durch die Bluse in leichter Leinenoptik und die blaue Marlene-Hose mit den weißen Turnschuhen. Die Fahrradtour an jenem Tag führte uns nach Strasen zum Eis essen und zum Katze streicheln nach Priepert.

Die Bluse für ca. 60€ habe ich mir in einer kleinen Boutique in Fürstenberg in Mecklenburg gekauft. Ich hatte zwar ausreichend Sachen mit auf unserer Bootstour, aber Oberteile habe ich mir doch einige gekauft. Es war schön, nicht immer in den gleichen bekannten Geschäften zu shoppen, sondern kleine feine Läden zu entdecken.

Schwelgt ihr auch noch in Sommer-Erinnerungen?
Ich guck mir immer wieder die Fotos vom Urlaub an.

Montag, 9. Oktober 2017

Das etwas andere Interview - heute mit LoveT.

Heute gibt es die erste Ausgabe (m)einer neuen Interview-Reihe. Sie wird in loser Folge unregelmäßig über den Blogger-Bildschirm flimmern. Ich lese nämlich sehr gerne Interviews von und über Blogger, aber oft liest man fast immer die gleichen Fragen und die Antworten sind dementsprechend auch meistens sehr ähnlich. Fragen wie "Hast Du Spaß beim Bloggen?" wird doch kein Blogger jemals mit NEIN beantworten.

Ich wünschte mir auch mal besondere Fragen, lustige und ernste, querbeet einfach. Nichts unbedingt zu privates, auf vieles würde ich auch nicht gerne antworten wollen, aber einfach mal ganz andere Fragen, die vielleicht auch völlig unwichtig sind, deren Antworten mich aber von der Bloggerin/dem Blogger interessieren. 

Natürlich stelle ich zwischendurch mal die eine oder andere Frage zum Thema Bloggen, Fashion, Beauty, Lifestyle, das ist ja nun wirklich spannend und interessiert sicher viele von euch genauso wie mich. 

Aber jetzt geht es los und meine erste Interview-Partnerin ist Andrea von 50 Looks of LoveT. Als ich sie vor einer Weile fragte, ob sie mitmachst, hat sie gleich zugesagt, das hat mich natürlich sehr gefreut. Sie bloggt jetzt seit 2010 und fast so lange lese ich ihren Blog auch schon, denn sie sieht mit mittlerweile Ü50 zauberhaft aus und ihr Mode-Stil gefällt mir großartig, ich würde alles genauso anziehen.

 Ihre Antworten sind in kursiv geschrieben.


Hier nun das etwas andere Interview.


Hattest Du jemals kurze Haare oder eine verrückte Frisur? 

Ja! Mit 16 trug ich einen Long Bob in Eisblau gefärbt.

Wahnsinn, jetzt ist das ja auch wieder absolut in.

***

Hattest Du schon jemals ein Outfit an, womit Du dann völlig fehl am Platze warst? Overdressed, underdressed?

Mit ca. 20 war ich in einem schwarzen Hosenanzug bei einer Hochzeit. Noch dazu im Sommer. Alle hatten so schöne Kleider an und ich kam mir in meinem Hosenanzug ziemlich deplatziert vor. Das werde ich nie vergessen. Keine Ahnung, was ich mir damals dabei gedacht hatte!

Ich wollte genau in dem Alter auch einen Hosenanzug zu einer Hochzeit anziehen, aber ich bekam keinen, der mir gut passte und auch bezahlbar war. Zum Glück, wenn ich Deine Geschichte jetzt höre. ;-)
***

Wie würdest Du Dich fühlen, wenn Du auf ein Event gehst und eine Frau hat das gleiche Kleid oder das gleiche Outfit an wie Du?

Es wäre mir unangenehm. Wenn ich darüber nachdenke, weiß ich gar nicht, warum. Denn es zeigt doch nur, das eine andere Frau das Kleid ebenfalls grandios fand. *lach*

Mir ist das auch einmal passiert, das Outfit war aber nur verdammt ähmlich. Am Anfang fande ich es komisch, aber nach kurzer Zeit war es egal.
***

Kannst Du gut tanzen und singen? Oder nur Badewannentauglich?

Oh ja, Singen ist meine Leidenschaft. Nach einmaligem Hören eines Songs kann ich die Lyrics fast fehlerfrei mitsingen. Nur leider nicht im richtigen Ton. Als ich jünger war, hatte ich gerne mit Freundinnen auf der Theke getanzt... aber das ist schon lange her. Da gibt es zwar eine Menge Fotos davon, aber das ist eine andere Geschichte...  🙂

DIE Fotos würde ich aber natürlich gerne sehen.... *lach*

***

Du gibst auf Deinem Blog viele private Gedanken preis, hast Du nicht Angst, angreifbar zu werden?

Als ich anfing, mich im Internet zu bewegen, hätte ich nie nie nie gedacht, je mein Gesicht im Netz zu zeigen. Dadurch, dass nun überall mit Smartphones wild herum fotografiert wird, diese Bilder dann sofort auf Instagram oder auf FB gestellt werden, denke ich, dass man sowieso irgendwann mit dem Gesicht im Internet landet.

Die Texte auf dem Blog sind wieder eine andere Sache, da erzähle ich viel privates und teils sehr persönliches. Es ist meine Entscheidung, das zu tun und da stehe ich voll dahinter. Das Internet gehört für mich zum Leben dazu, ich klammer das nicht aus. Insgesamt bin ich ein Mensch, der immer schon kommunikativ war und viel erzählt hat. Für mich macht es keinen Unterschied, ob das nun im sogenannten RL ist oder im Netz.

Das sehe ich genauso. Früher habe ich allen Leuten Fotos gezeigt und heute eben im Internet.

***

Die folgende Frage fiel mir bei Deinem Beitrag über Deine Wohnungseinrichtung ein. War Dein Kinderzimmer früher auch clean eingerichtet?

Ja, das war tatsächlich so. *lach* Das üppige und bunte lebe ich beim Schminken aus. Erst heute habe ich mir einen Lippentstift und einen Lidschatten aus der LE von Claudia Schiffer für Artdeco geholt. Mein Hang zum Opulenten existiert beim Wohnen so gut wie gar nicht. Bei Make up und Kleidung um so mehr.

Ich hätte jetzt wirklich gedacht, Dein Hang zum cleanen Wohnungsstil hat sich erst mit der Zeit entwickelt. Aber wahrscheinlich hat man sowas schon im Blut, so wie ich schon immer gerne Kleider anzog als Kind.
***

Würdest Du jetzt oder später im Alter in eine WG ziehen, um nicht alleine zu sein oder mit Partner, aber  um gegenseitige Unterstützung zu haben?

Das würde ich sofort machen! Glaube auch, dass es mir gefallen würde, anderen Menschen zu helfen. Auf der anderen Seite bin ich selbst ebenfalls ein Mensch, der gut Hilfe annehmen kann, wenn sie mir angeboten wird. So eine Wohngemeinschaft könnte also klappen.

Ich kenne kaum Leute, die in eine WG ziehen würden später, aber ich würde es machen, mehr Publikum zum Quatschen kann man doch gar nicht finden.

***

Stell Dir vor, der Dresscode ist Neon-Pink, was würdest Du anziehen? Wie würde Dein Look aussehen?

Mein Neon-Pinkes Kleid würde aus glänzendem Lack sein. Der Schnitt schmal wie bei einem Etuikleid. Dazu großer Goldschmuck und High Heels in Schwarz. Die Haare offen und in weiche Wellen gelegt. In einer Hand meine schwarze Clutch, in der anderen Hand ein Glas Champagner.

Sehr ladylike, hätte ich so gar nicht gedacht. Hatte mir Dich eher mit einem Neo-Pinken Plisseerock vorgestellt.
***

Wenn Du als Tier wieder geboren würdest, was wärest du dann lieber NICHT? Und warum nicht?

Würde kein Pferd sein wollen. Mir tun die immer so leid, wenn sie das Zaumzeug umhaben. Ich glaube, Pferde mögen unabhängig und frei sein, alles andere macht ihnen schreckliche Angst.

Habe ich mir, ehrlich gesagt, noch keine Gedanken darüber gemacht, ob Pferde mit Zaumzeug Angst haben. :-(
***

Du bekommst 500€ geschenkt, bar auf die Hand, was machst Du spontan damit?

Ohne zu zögern ein Ticket nach Rom kaufen.

Eine schöne Idee.
***

Wie lange hast Du an den Osterhasen geglaubt?

Nicht sehr lange, die Story kam mir bald spanisch vor. 🙂

Ich weiß es selber nicht mehr, wie lange ich dran geglaubt habe, aber es war lange.

***

Vielen Dank an die liebe Moppi für die lustigen und interessanten Fragen.
Es war mir eine Freude, das Interview mitzumachen. Liebe Grüße, LoveT.


Und ich bedanke mich sehr bei Andrea für das kleine Interview.
Ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen  der Antworten und ich hoffe, ihr auch.



Samstag, 7. Oktober 2017

Alles Werbung, oder was?


Da kommt man frisch & fröhlich aus der Sommerpause zurück, ist grade erst ein paar Tage wieder zu Hause und denkt sich, erstmal gucken, was die lieben Bloggerkollegen so schreiben und dann lese ich Sätze wie "Werbung, aber ich hab mir das selber gekauft." und "Werbung, aber ich hab das nicht geschenkt bekommen." und weitere ähnliche Mitteilungen gleich am Anfang der Blogposts. Ich habe nicht schlecht geguckt und dachte, was ist denn hier los? 

Nach ein paar Recherchen im Internet habe ich von den neuen Veränderungen der Kennzeichnungspflicht gehört, aber 100% eindeutig ist es wohl wie immer nicht, alle sind recht verunsichert und keiner weiß, wie er nun genau kennzeichnen soll oder ob er die Marken auf dem Blog überhaupt noch erwähnen darf.

Bisher war es ausreichend, "Werbung" am Anfang des Blogposts zu schreiben und somit eine Kooperation mit einer Marke zu kennzeichnen. Egal, ob man das Produkt geschenkt bekommen, eine Dienstleistung kostenlos in Anspruch genommen oder Geld für einen Beitrag bekommen hat. Nun reicht das nicht mehr.

Jetzt muss man, wenn man auch nur irgendeine Marke auf seinem Blog erwähnt, immer als Werbung kennzeichnen, denn man wirbt ja, auch wenn man nichts dafür bekommt, für diese Marke, obwohl die Markeninhaber nichts davon wissen. 

Warum wurde das geändert? Wahrscheinlich, weil es einfach zu viel Schleichwerbung gibt. Leider.  Hier ein interessanter Artikel dazu.

Kann sich noch jemand an Stefan Raabs Fernsehsendung "TV Total" erinnern? Irgendwas muss da auch mal vorgefallen sein, denn irgendwann erschien am oberen Bildrand "Dauerwerbesendung", wahrscheinlich eine ironische Spitze. Aber genau so werde ich es auch handhaben, denn ich möchte nicht auf die Nennung von Marken verzichten, weil mir sonst auch ein wenig der Sinn von einem Modeblog flöten geht. Aber verklagt werden möchte ich auch nicht, also werdet ihr ab heute über jedem Beitrag das Wort "Werbung" mit Erklärung dazu lesen.


Wie findet ihr das als Leser und Blogger?


LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...