Montag, 30. Oktober 2017

[Pflege] Gesichtsreinigung ohne Wasser

- Werbung durch Nennung von Markennamen, aber alles selbstgekauft und ohne Vergütung -
La Roche-Posay Toleriane Dermo-Cleanser 400ml ca. 15-20€ 

Ohne Parfum, ohne Tenside,
ohne Konservierungsstoffe, ohne Parabene

Viele haben empfindliche und sensible Haut und manche vertragen nicht mal Wasser im Gesicht. So geht es mir. Besonders das extrem harte kalkhaltige Berliner Wasser bereitet mir Probleme und ich hatte immer schmerzende brennende Haut nach der Gesichtsreinigung und mein Gesicht war rotgefleckt.

Durch Zufall habe ich dieses Produkt entdeckt. Ich suchte für den Sommerurlaub auf dem Boot einen Gesichtsreiniger, den ich ohne Wasser benutzen kann. Vor 20 Jahren hatte ich auch schon mal so etwas benutzt, aber von einer anderen Marke und das war nicht so gut. Der Dermo-Cleanser von La Roche-Posay ist dagegen für meine Haut sehr gut, besonders nach dem Waschen hinterlässt er ein angenehmes Hautgefühl.

Inhaltsstoffe:

Aqua, Ethylhexyl Palmitate, Glycerin, Dipropylene Glycol,
Carbomer, Sodium Hydroxide, Capryl Glycol / Caprylyl Glycol, Ethylhexylglycerin

Es ist zwar auch Glycol (Silikon) enthalten, aber ich persönlich störe mich nicht daran und da das Produkt auch gleich wieder von der Haut entfernt, denke ich, ist es nicht ganz so dramatisch.

Anwendung:

Ein Pumpstoß aus der Flasche reicht völlig aus für das ganze Gesicht. Es ist auch für die Augen geeignet. Starkes Augen Make up entfernt es zwar nicht so gründlich, aber dafür verwende ich vorher noch meinen sehr gut verträglichen ölfreien Augen-Make-up-Entferner Clean & Care von Rival de Loop. Man verreibt die Reinigungsemulsion mit den Fingern im Gesicht und danach nimmt man es mit einem Watte-Pad wieder ab. Funktioniert sehr gut. Natürlich fehlt das frische Gefühl vom Wasser und deshalb verwende ich oft noch Avéne Thermalwasser oder Mineralwasser aus der Flasche dazu. 

Eincremen muss ich danach jedoch trotzdem. Aber die Haut brennt nicht, keine Flecken und keine Spannungsgefühle. Ich bin sehr zufrieden und man benötigt sehr wenig Menge, so dass die Flasche sicher ein Jahr halten wird. 

Ines von meyrose.de hat vor kurzem einen sehr interessanten Artikel über ihre liebsten Gesichtsreinigungs-Produkte geschrieben. Das hat mich auch auf die Idee gebracht, euch meinen Gesichtsreiniger vorzustellen.

Was ist euer Favorit unter den Gesichtsreinigern,
mit dem ihr am zufriedensten seid?

Freitag, 27. Oktober 2017

[Thementag] Ich bin ich

Ich bin ich - egal,  mit welcher Frisur und welchem Outfit.
Die Bilder entstanden vor einigen Jahren mit einer Spaß-App. *lach*

Ich bin ich. Ist das so einfach? Möchte man nicht manchmal wer anders sein oder anders als man ist? Bin ich immer so wie ich bin? Bin ich vielleicht manchmal gar nicht so wie ich bin? Will ich mehr sein als ich bin?

Das sind die Fragen, die mir durch den Kopf gingen, als Heidi fragte, wer bei diesem Thementag mitmachen will. Und ich wollte. Fragt man sich doch selber öfter mal, ob es gut so ist, wie es ist, ob man so leben möchte, wie man lebt und wenn nicht, was man ändern sollte. Auch an sich. Ob man sich selbst treu geblieben ist und immer noch der Mensch ist, der man sein will.

Ich bin ich. Ja, das kann ich von mir behaupten. Auf meinem Blog wie im wahren Leben. Ich verstell mich nicht. Bin auch mal vorlaut und ungerecht, gebe zu viel Geld für Klamotten aus und lebe mein Leben, wie ich will. Ich putze nicht die Wohnung, wenn ich keine Lust habe, bleibe lange auf, wenn mir danach ist, mache eine Blogpause, ohne an meine Seitenaufrufe zu denken und fluche auch gerne beim Autofahren.

Aber eins kann ich sagen. Ich bin nicht ich mit meinem Gewicht. Der Reim ist unabsichtlich. Ich schreibe einfach vor mich hin. *lach* Zurück zum Gewicht. Ich habe immer 48kg gewogen und konnte essen, was ich wollte. Plötzlich geht das nicht mehr und ich wurde langsam immer rundlicher. Bis 53/54kg war das noch ok, aber plötzlich sind es 65kg (auch durch Tabletten) und das bin nicht mehr ich. Größe 42 bei meinen 1,58m, nein, das bin ich nicht. 

Als ich in die 10. Klasse kam, fragte unsere Lehrerin, ob ich mit die Schule mit 2 oder 3 abschließen möchte. Ich war so entsetzt, denn das war nicht ich. Ich fühlte mich immer als gute Schülerin, der das Lernen leicht fiel und ich hatte auch immer gute Noten. In der 9. Klasse hatte ich jedoch andere Interessen als die Schule und dementsprechend sah auch mein Zeugnis aus. Diesen Moment werde ich nie vergessen, wie ich gefragt wurde und das war Ansporn genug und ich habe die Schule mit Auszeichnung abgeschlossen. 

Eine Geschichte aus meinem Leben. Was manche Augenblicke ausmachen. Worte, die gesagt oder nicht gesagt wurden, verändern einen und so wird aus einem Ich vielleicht ein ganz anderes Ich, in welche Richtung auch immer das gehen mag. Man muss nur zusehen, dass man immer auf seinen Weg zurück findet. 

Ich sein ist schön, man muss sich nur trauen.
Dann geht es von ganz alleine.

Donnerstag, 26. Oktober 2017

[Lifestyle] Ein Besuch im Berliner Zoo

Das letzte Mal war ich vor über 5 Jahren im Berliner Zoo, Bilder habe ich euch damals natürlich auch gezeigt. Es hat mich selber überrascht, dass es schon so lange her ist. Diese Woche war ich mit meiner Mama dort und wir haben uns gefreut, dass wir wieder Tiere beobachten konnten. Im Frühling war ich mit Mama im Tierpark Berlin, der viel größer ist von der Fläche und die Tiere stellenweise mehr Platz haben. 
Die Pandas sind natürlich die absolute Attraktion im Berliner Zoo und auch wir waren überwältigt von den lieben Tieren. Sie leben erst seit dem Sommer 2007 hier in Berlin. Große Pandabären sind nicht nur knuffig anzuschauen, sie dienen auch als Symbol für vom Aussterben bedrohte Tierarten. 

Auf dem oberen Foto seht ihr den Jungen Jiao Qing, ihm geht es super, er war absolut entspannt, drehte seine Runden und legte sich dann gemütlich auf sein Holz-Sofa, um Bambus zu futtern. Es hat so Spaß gemacht, ihm dabei zuzuschauen.

Dem Mädchen (Bild unten rechts) Meng Meng geht es nicht ganz so gut, es hat wahrscheinlich Heimweh. Sie ging auch sehr viel rückwärts, was uns sehr traurig stimmte und wir hoffen sehr, dass sie sich bald einlebt. Die Innen- und Außengehege sind sehr schön angelegt und wir gehen davon aus, auch artgerecht, soweit das in einem Zoo möglich ist. 

Das Affenhaus lohnt sich auch sehr. Wir hatten Glück und die Tiere haben grade ihr Futter gekriegt und so konnten wir sie beim Schmausen oder Ausruhen nach dem großen Mahl beobachten. Sehr amüsant.

Der Schimpanse oben hat sich erstmal so viel geschnappt, wie er tragen konnte.  Ein anderer hat sogar mit seinen Füßen Futter mitgeschleppt. Gemütlich vor sich hingedöst hat der hübsche Orang-Utang, er hatte so nettes Gesicht und wunderbar langes Fell in der aktuellen Herbstfarbe. *lach*

Der große Gorilla guckte einen direkt in die Augen. Es war ein seltsames Gefühl. Bei keinem Tier hatte ich so ein Empfinden und stellte mir die Frage, ob ein Zoo wirklich sinnvoll ist oder nicht? Ist es das wert, dass ich ein Tier sehen und bewundern kann und das Aussterben von einigen Arten so verhindert wird, aber das Tier in Gefangenschaft lebt? Schwierige Frage, aber zum Glück bemühen sich die Zoos wirklich sehr, die Tiere artgerecht zu halten und ihnen einen guten Lebensraum zu bieten.
Die Löwin hat so laut gebrüllt, es war der Wahnsinn. So extrem laut habe ich einen Löwen noch nie brüllen gehört. Ich habe die Vibrationen am Körper gespürt. Kennt ihr das Gefühl, wenn man ganz dicht an den Boxen in einer Disco steht? Genauso hat sich das angefühlt. Ein junger Mann hat seine Frau dann auch gleich weg geholt und ich stand da wie zur Salzsäule erstarrt. Wenn ich mir vorstellen, ich treffe die Löwin in der freien Wildbahn, würde ich wahrscheinlich vor Angst in Ohnmacht fallen.

Wann wart ihr das letzte Mal in einem Zoo?


Dienstag, 24. Oktober 2017

[OOTD] Ganz in blau

- Werbung wegen Nennung der Markennamen, aber alles selber gekauft und ohne Vergütung -
Lederjacke Esprit / Rock Vero Moda / Schuhe Tamaris
Tasche Fritzi aus Preussen / Schaltuch Mango

Na so fast ganz in blau. Da man heute alles tragen darf, sieht auch die schwarze Lederjacke gut zu dem blauen Rock und Shirt aus. Die blauen Schuhe kennt ihr schon, die habe ich mir letzten Herbst gekauft. Blau ist irgendwie toll. Früher so gar nicht meine Farbe, jetzt kann ich davon nicht genug bekommen.

Der dunkelblaue Plisseerock mit ganz schmalen Falten im ganz leichten Metallic-Effekt ist ganz neu bei mir eingezogen, den habe ich während der Glamour Shoppingweek gekauft. Er war schon im Sale und dann noch Rabatt, also besser geht´s nicht. Das war wieder so ein Kauf im vorbei gehen. Kurz gesehen, anprobiert, fertig. Bei 15€ brauche ich auch nicht so lange überlegen. Den Rock werde ich sicher sehr oft tragen. Da ich jetzt schon Strumpfhose trage, habe ich auch einen Unterrock an, damit der Rock nicht an den Beinen hoch rutscht.
Blau wirkt auch so edel, aber lebendiger als schwarz, finde ich. Obwohl ich schwarz auch sehr mag. Aber ganz in schwarz ist wieder was anderes als ganz in blau. Ich habe zu dem Rock ein Shirt in der gleichen Farbe gewählt, so wirkt es ein wenig wie ein Kleid, das hat mir gefallen. Außerdem passt der schmale Schal so am besten dazu. Ich wollte ihn eigentlich lang tragen, aber dann habe ich spontan eine Schleife gebunden und gleich so gelassen, weil es mir sehr gefallen hat. 
Lippenstift Bobbi Brown Hot Cocoa Nr. 57 schon etwas verblasst, er ist dunkler

Was ist Eure Lieblingsfarbe? Immer schon die gleiche oder
wechselt die mit den Jahren oder nach jeder Saison?

Montag, 23. Oktober 2017

Erbstücke als Erinnerungsstücke - ü30Blogger & Friends


Diese Woche dreht sich alles bei einigen Ü30ern um Erbstücke, die man gerne trägt, anschaut oder auch benutzt. Mir ist dabei gleich der Fuchs von meiner Uroma eingefallen, den ich anlässlich der tollen Themenwoche Zeitreise hier auf dem Blog gezeigt habe. 

Ich bin natürlich gegen Pelz und habe ihn auch nur einmal für die Fotos getragen, aber weg schmeißen kann ich ihn auch nicht.

Ich bin froh, dass es mittlerweile so schöne unechte Felle gibt, so dass es keinen Grund mehr gibt, Echt-Pelz zu tragen.

Er liegt in einer Kiste und alle Jahre mal wieder schaue ich ihn mir an und denke dabei an meine Uroma, die ihn in den 30er Jahren getragen hat. Leider habe ich kein Foto davon.

Aber ich habe ein paar Bilder von meinen beiden Omas und meiner Uroma. Ich mag es, in alten Fotos zu stöbern. Heutzutage knipst man richtig viel, aber werden die Bilder auch aufgehoben und archiviert? Papierbilder sind eben doch einfacher aufzubewahren. Früher hätte ich noch gesagt, besser zu zeigen, aber mittlerweile ist das Zeigen/Weiterleiten von Fotos wesentlich einfacher geworden.

Hier seht ihr jetzt meine schönsten Schmuck-"Erbstücke" von meiner Mama, die sich mit ihren 67 Jahren bester Gesundheit erfreut. Oben links ein kleiner Knotenanhänger aus den 70er Jahren, der jetzt wieder top aktuell und überall zu finden ist. Es kommt alles wieder in der Mode.

Rechts ein absolutes Lieblingsstück von mir. Ein geflochtener Gürtel in Schlangenform. Hat meine Mama früher sehr oft getragen zum Kleid. Die Länge kann man individuell einstellen. Der Schlangenkopf beisst in den Gürtel an der Stelle, wo man möchte. Keine Löcher notwendig.

Auf dem Gesamtbild seht ihr noch weiteren Schmuck. 2 weiße Ketten, Broschen, Creolen aus Gold und die Kette mit meinem geliebten Handtaschen-Kettenanhänger. Das war die Kette, die meine Mama in den 70er Jahren fast täglich trug. Tragebild von 2011

Außerdem trage ich noch gerne die Käferkette, bei der wir aber nicht wissen, wer die bei uns in der Familie früher hergestellt hat. Und von meinem Papa seine Jeans-Weste aus den 70er Jahren. Ich mag so alte Sachen mit Geschichte, ich fühle mich damit echt wohl.

Noch eine kleine Anekdote. Ein weiteres Erbstück hat nur einen ideellen Wert. Es ist ein Salzstreuer, eine kleine Tomate. Aus Plastik. Nicht hübsch, nur kitschig. Aber ich wäre unglücklich, wenn ich sie nicht hätte. Sie gehörte meiner Oma und als ich ein kleines Kind war, habe ich diesen Salzstreuer in Tomatenform immer angehimmelt. "Oma, wenn Du mal nicht mehr bist, dann darf ich den haben, ja?" So habe ich sie öfter gefragt und auch als erwachsene Frau. Omi hat dabei immer gelacht. 

Und nun bin ich auf die anderen Bloggerinnen gespannt,
welche Erbstücke sie uns zeigen werden.


Mittwoch, 18. Oktober 2017

[Sommerlook] Unterwegs mit Strohhut


Der Sommer ist zurück, wir hatten die Tage 22 Grad und eigentlich wollte ich euch meinen neuen Wollmantel zeigen, aber jetzt passen ein paar Sommerbilder doch viel besser. Ich war sehr oft mit meinem geliebten Strohhut unterwegs aus Schutz vor der Sonne und außerdem konnte man so die von Baden zerzausten Haare darunter verstecken. Sehr praktisch. 

Genießt noch die paar schönen Tage, bald wird es ernst
und dann ist es wirklich endgültig vorbei mit dem Sommer. 


Dienstag, 10. Oktober 2017

[Sommerlook] 3mal Blau

- Werbung mit selbstgekauften Sachen ohne Vergütung - 
Hose Someday / Bluse No-Name / Jeansjacke C&A / Katze vom Dorf

Dieses Outfit hatte ich im Urlaub an. Es war bequem und leicht maritim durch die Bluse in leichter Leinenoptik und die blaue Marlene-Hose mit den weißen Turnschuhen. Die Fahrradtour an jenem Tag führte uns nach Strasen zum Eis essen und zum Katze streicheln nach Priepert.

Die Bluse für ca. 60€ habe ich mir in einer kleinen Boutique in Fürstenberg in Mecklenburg gekauft. Ich hatte zwar ausreichend Sachen mit auf unserer Bootstour, aber Oberteile habe ich mir doch einige gekauft. Es war schön, nicht immer in den gleichen bekannten Geschäften zu shoppen, sondern kleine feine Läden zu entdecken.

Schwelgt ihr auch noch in Sommer-Erinnerungen?
Ich guck mir immer wieder die Fotos vom Urlaub an.

Montag, 9. Oktober 2017

Das etwas andere Interview - heute mit LoveT.

Heute gibt es die erste Ausgabe (m)einer neuen Interview-Reihe. Sie wird in loser Folge unregelmäßig über den Blogger-Bildschirm flimmern. Ich lese nämlich sehr gerne Interviews von und über Blogger, aber oft liest man fast immer die gleichen Fragen und die Antworten sind dementsprechend auch meistens sehr ähnlich. Fragen wie "Hast Du Spaß beim Bloggen?" wird doch kein Blogger jemals mit NEIN beantworten.

Ich wünschte mir auch mal besondere Fragen, lustige und ernste, querbeet einfach. Nichts unbedingt zu privates, auf vieles würde ich auch nicht gerne antworten wollen, aber einfach mal ganz andere Fragen, die vielleicht auch völlig unwichtig sind, deren Antworten mich aber von der Bloggerin/dem Blogger interessieren. 

Natürlich stelle ich zwischendurch mal die eine oder andere Frage zum Thema Bloggen, Fashion, Beauty, Lifestyle, das ist ja nun wirklich spannend und interessiert sicher viele von euch genauso wie mich. 

Aber jetzt geht es los und meine erste Interview-Partnerin ist Andrea von 50 Looks of LoveT. Als ich sie vor einer Weile fragte, ob sie mitmachst, hat sie gleich zugesagt, das hat mich natürlich sehr gefreut. Sie bloggt jetzt seit 2010 und fast so lange lese ich ihren Blog auch schon, denn sie sieht mit mittlerweile Ü50 zauberhaft aus und ihr Mode-Stil gefällt mir großartig, ich würde alles genauso anziehen.

 Ihre Antworten sind in kursiv geschrieben.


Hier nun das etwas andere Interview.


Hattest Du jemals kurze Haare oder eine verrückte Frisur? 

Ja! Mit 16 trug ich einen Long Bob in Eisblau gefärbt.

Wahnsinn, jetzt ist das ja auch wieder absolut in.

***

Hattest Du schon jemals ein Outfit an, womit Du dann völlig fehl am Platze warst? Overdressed, underdressed?

Mit ca. 20 war ich in einem schwarzen Hosenanzug bei einer Hochzeit. Noch dazu im Sommer. Alle hatten so schöne Kleider an und ich kam mir in meinem Hosenanzug ziemlich deplatziert vor. Das werde ich nie vergessen. Keine Ahnung, was ich mir damals dabei gedacht hatte!

Ich wollte genau in dem Alter auch einen Hosenanzug zu einer Hochzeit anziehen, aber ich bekam keinen, der mir gut passte und auch bezahlbar war. Zum Glück, wenn ich Deine Geschichte jetzt höre. ;-)
***

Wie würdest Du Dich fühlen, wenn Du auf ein Event gehst und eine Frau hat das gleiche Kleid oder das gleiche Outfit an wie Du?

Es wäre mir unangenehm. Wenn ich darüber nachdenke, weiß ich gar nicht, warum. Denn es zeigt doch nur, das eine andere Frau das Kleid ebenfalls grandios fand. *lach*

Mir ist das auch einmal passiert, das Outfit war aber nur verdammt ähmlich. Am Anfang fande ich es komisch, aber nach kurzer Zeit war es egal.
***

Kannst Du gut tanzen und singen? Oder nur Badewannentauglich?

Oh ja, Singen ist meine Leidenschaft. Nach einmaligem Hören eines Songs kann ich die Lyrics fast fehlerfrei mitsingen. Nur leider nicht im richtigen Ton. Als ich jünger war, hatte ich gerne mit Freundinnen auf der Theke getanzt... aber das ist schon lange her. Da gibt es zwar eine Menge Fotos davon, aber das ist eine andere Geschichte...  🙂

DIE Fotos würde ich aber natürlich gerne sehen.... *lach*

***

Du gibst auf Deinem Blog viele private Gedanken preis, hast Du nicht Angst, angreifbar zu werden?

Als ich anfing, mich im Internet zu bewegen, hätte ich nie nie nie gedacht, je mein Gesicht im Netz zu zeigen. Dadurch, dass nun überall mit Smartphones wild herum fotografiert wird, diese Bilder dann sofort auf Instagram oder auf FB gestellt werden, denke ich, dass man sowieso irgendwann mit dem Gesicht im Internet landet.

Die Texte auf dem Blog sind wieder eine andere Sache, da erzähle ich viel privates und teils sehr persönliches. Es ist meine Entscheidung, das zu tun und da stehe ich voll dahinter. Das Internet gehört für mich zum Leben dazu, ich klammer das nicht aus. Insgesamt bin ich ein Mensch, der immer schon kommunikativ war und viel erzählt hat. Für mich macht es keinen Unterschied, ob das nun im sogenannten RL ist oder im Netz.

Das sehe ich genauso. Früher habe ich allen Leuten Fotos gezeigt und heute eben im Internet.

***

Die folgende Frage fiel mir bei Deinem Beitrag über Deine Wohnungseinrichtung ein. War Dein Kinderzimmer früher auch clean eingerichtet?

Ja, das war tatsächlich so. *lach* Das üppige und bunte lebe ich beim Schminken aus. Erst heute habe ich mir einen Lippentstift und einen Lidschatten aus der LE von Claudia Schiffer für Artdeco geholt. Mein Hang zum Opulenten existiert beim Wohnen so gut wie gar nicht. Bei Make up und Kleidung um so mehr.

Ich hätte jetzt wirklich gedacht, Dein Hang zum cleanen Wohnungsstil hat sich erst mit der Zeit entwickelt. Aber wahrscheinlich hat man sowas schon im Blut, so wie ich schon immer gerne Kleider anzog als Kind.
***

Würdest Du jetzt oder später im Alter in eine WG ziehen, um nicht alleine zu sein oder mit Partner, aber  um gegenseitige Unterstützung zu haben?

Das würde ich sofort machen! Glaube auch, dass es mir gefallen würde, anderen Menschen zu helfen. Auf der anderen Seite bin ich selbst ebenfalls ein Mensch, der gut Hilfe annehmen kann, wenn sie mir angeboten wird. So eine Wohngemeinschaft könnte also klappen.

Ich kenne kaum Leute, die in eine WG ziehen würden später, aber ich würde es machen, mehr Publikum zum Quatschen kann man doch gar nicht finden.

***

Stell Dir vor, der Dresscode ist Neon-Pink, was würdest Du anziehen? Wie würde Dein Look aussehen?

Mein Neon-Pinkes Kleid würde aus glänzendem Lack sein. Der Schnitt schmal wie bei einem Etuikleid. Dazu großer Goldschmuck und High Heels in Schwarz. Die Haare offen und in weiche Wellen gelegt. In einer Hand meine schwarze Clutch, in der anderen Hand ein Glas Champagner.

Sehr ladylike, hätte ich so gar nicht gedacht. Hatte mir Dich eher mit einem Neo-Pinken Plisseerock vorgestellt.
***

Wenn Du als Tier wieder geboren würdest, was wärest du dann lieber NICHT? Und warum nicht?

Würde kein Pferd sein wollen. Mir tun die immer so leid, wenn sie das Zaumzeug umhaben. Ich glaube, Pferde mögen unabhängig und frei sein, alles andere macht ihnen schreckliche Angst.

Habe ich mir, ehrlich gesagt, noch keine Gedanken darüber gemacht, ob Pferde mit Zaumzeug Angst haben. :-(
***

Du bekommst 500€ geschenkt, bar auf die Hand, was machst Du spontan damit?

Ohne zu zögern ein Ticket nach Rom kaufen.

Eine schöne Idee.
***

Wie lange hast Du an den Osterhasen geglaubt?

Nicht sehr lange, die Story kam mir bald spanisch vor. 🙂

Ich weiß es selber nicht mehr, wie lange ich dran geglaubt habe, aber es war lange.

***

Vielen Dank an die liebe Moppi für die lustigen und interessanten Fragen.
Es war mir eine Freude, das Interview mitzumachen. Liebe Grüße, LoveT.


Und ich bedanke mich sehr bei Andrea für das kleine Interview.
Ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen  der Antworten und ich hoffe, ihr auch.



Samstag, 7. Oktober 2017

Alles Werbung, oder was?


Da kommt man frisch & fröhlich aus der Sommerpause zurück, ist grade erst ein paar Tage wieder zu Hause und denkt sich, erstmal gucken, was die lieben Bloggerkollegen so schreiben und dann lese ich Sätze wie "Werbung, aber ich hab mir das selber gekauft." und "Werbung, aber ich hab das nicht geschenkt bekommen." und weitere ähnliche Mitteilungen gleich am Anfang der Blogposts. Ich habe nicht schlecht geguckt und dachte, was ist denn hier los? 

Nach ein paar Recherchen im Internet habe ich von den neuen Veränderungen der Kennzeichnungspflicht gehört, aber 100% eindeutig ist es wohl wie immer nicht, alle sind recht verunsichert und keiner weiß, wie er nun genau kennzeichnen soll oder ob er die Marken auf dem Blog überhaupt noch erwähnen darf.

Bisher war es ausreichend, "Werbung" am Anfang des Blogposts zu schreiben und somit eine Kooperation mit einer Marke zu kennzeichnen. Egal, ob man das Produkt geschenkt bekommen, eine Dienstleistung kostenlos in Anspruch genommen oder Geld für einen Beitrag bekommen hat. Nun reicht das nicht mehr.

Jetzt muss man, wenn man auch nur irgendeine Marke auf seinem Blog erwähnt, immer als Werbung kennzeichnen, denn man wirbt ja, auch wenn man nichts dafür bekommt, für diese Marke, obwohl die Markeninhaber nichts davon wissen. 

Warum wurde das geändert? Wahrscheinlich, weil es einfach zu viel Schleichwerbung gibt. Leider.  Hier ein interessanter Artikel dazu.

Kann sich noch jemand an Stefan Raabs Fernsehsendung "TV Total" erinnern? Irgendwas muss da auch mal vorgefallen sein, denn irgendwann erschien am oberen Bildrand "Dauerwerbesendung", wahrscheinlich eine ironische Spitze. Aber genau so werde ich es auch handhaben, denn ich möchte nicht auf die Nennung von Marken verzichten, weil mir sonst auch ein wenig der Sinn von einem Modeblog flöten geht. Aber verklagt werden möchte ich auch nicht, also werdet ihr ab heute über jedem Beitrag das Wort "Werbung" mit Erklärung dazu lesen.


Wie findet ihr das als Leser und Blogger?


LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...